LasmA Brunsbüttel

Anlage

 

Name der Anlage:

LasmA – Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle Brunsbüttel

Bundesland:

Schleswig-Holstein

Betreiber:

Kernkraftwerk Brunsbüttel GmbH & Co KG

Gesellschafter:

Vattenfall Europe Nuclear Energy GmbH (66,6%), E.ON Kernkraft GmbH (33,3%)

Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde:

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) für die Umgangsgenehmigung nach § 7 StrlSchV

Bauamt der Stadt Brunsbüttel für die Baugenehmigung

Genehmigung:

05.05.2014 Antrag auf nach § 7 StrlSchV [1] 

07.07.2014: Bauantrag [2] 

Stilllegung

 

Befristung

Keine Befristung beantragt

Abfälle

 

Inventar beantragt:

Umgang mit radioaktiven Stoffen mit einem Aktivitätsinventar von bis zu 5 x 1017 Bq für:

  • Abfälle aus dem Betrieb, dem Restbetrieb und dem Abbau des AKW Brunsbüttel einschließlich der Abfälle in den diversen Zwischenlagern im Reaktorgebäude
  • Abfälle aus den Transportbereitstellungshallen I und II einschließlich der für die Bertiebsabfälle des AKW Krümmel bereits genehmigten Kapazitäten
  • Bereits am Standort aufbewahrte Abfälle aus MOL (Belgien)
  • Großkomponenten
  • Sonstige radioaktive Abfälle, die beim Betrieb des LasmA, der Transportbereitstellungshallen und des Standort-Zwischenlagers anfallen
  • weitere Betriebs-, Restbetriebs- und Stilllegungsabfälle am Standort Brunsbüttel
  • Prüfstrahler

in weitgehend endlagergerecht verpackten Gebinden

  • sowie Abklinglagerung in umschlossenen Behältnissen bis zur Freigabe

Der Betreiber rechnet mit 6.000 m³ Abfällen allein aus dem Rückbau des AKW Brunsbüttel. [3]

Luftführung und Klimatisierung:

Gezielte Luftführung mittels einer Umluftanlage [3]

Inspektionen:

Eine messtechnische Überwachung von gasförmigen oder flüchtigen Radionukliden ist nicht vorgesehen. Die Überwachung der Gebinde soll auf Basis von Messroutinen des Strahlenschutzes erfolgen. [3]

Adressen

 

Betreiber:

Kernkraftwerk Brunsbüttel GmbH & Co OHG, Postfach 1227, 25535 Brunsbüttel

Behörden:

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR), Mercatorstraße 3, 24106 Kiel, Tel.: 0431 / 988-0, Fax: 0431 / 988-7239, internetredaktion(at)melur.landsh.de , www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/V/v_node.html

KritikerInnen:

Brokdorf akut, c/o Karsten Hinrichsen, Dorfstraße 15, 25576 Brokdorf, info@brokdorf-akut.de

Quellen

[1] Kernkraftwerk Brunsbüttel GmbH & Co KG: Antrag auf Genehmigung nach § 7 Strahlenschutzverordnung zum Umgang mit radioaktiven Stoffen in einem neu zu errichtenden Lager für radioaktive Abfälle und Reststoffe, 05.05.2014

[2] Kernkraftwerk Brunsbüttel GmbH & Co KG: Bauantrag für ein Lager für radioaktive Abfälle und Reststoffe, 07.07.2014

[3] NUKEM Technologies: LasmA – Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle am Standort Brunsbüttel – Sicherheitsbericht, Februar 2015