PROJEKTE-TERMINE

Online-Veranstaltungsreihe 2020

2022 sollen die letzten Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden. Doch der Ausstieg ist noch lange nicht das Ende der Geschichte. Wie kann der Atommüll über mindestens 1 Million Jahre sicher gelagert werden? In einer Online-Veranstaltungsreihe des Atommüllreports erfahren Sie von ausgewiesenen Expert*innen Wissenswertes über die Wirkung radioaktiver Strahlung, die Probleme bei der Atommülllagerung und der Standortsuche für ein tiefengeologisches Lager. Anhand der existierenden Projekte ASSE II, Schacht KONRAD und Gorleben wird deutlich, wie es nicht funktioniert. Weitere Themen sind die Zwischenlagerung, der Uranabbau und die Kosten der Atommülllagerung. Themen, Präsentationen und Videos

MonatsReport

Wir versenden monatlich einen Newsletter mit Informationen zum "Standort des Monats" zum "Thema des Monats" und aktuellen Informationen. Tragen Sie sich einfach rechts in das Anmeldeformular für den Newsletter ein und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Projekt Jugend trifft Erfahrung

Die möglichst sichere Verwahrung der radioaktiven Abfälle für Hunderttausende von Jahren ist eine kaum lösbare und mit immensen Kosten verbundene Anforderung. Die heute 20 jährigen werden sich darum kümmern müssen - ob sie wollen oder nicht. Deshalb ist es eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die nächste Generation für die vorhandenen und künftigen Probleme zu sensibilisieren und ihnen das Wissen und die Erfahrung der letzten vierzig Jahre zur Verfügung zu stellen. Das Projekt "Jugend trifft Erfahrung", das der Trägerkreis des Atommüllreports 2017/2018 gemeinsam mit der BUNDjugend durchführte hat hierzu einen Beitrag geleistet. Gefördert wurde das Projekt durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Wichtige Ergebnisse dieses Projektes für die Zukunft sind die Bildungsmaterialien Atommüll und die Informationen von Jugendlichen für Jugendliche auf der Seite der BUNDjugend